Kann man so machen, muss man aber nicht

Denjenigen schlagen der mit Aufträgen ankommen könnte -

Ein kurzer Auszug und eine Meinung.

©Rainer Sturm / Pixelio.de

Das ist der Ausug aus der Kommunikation mit Siemens

Meine Anfrage im Formular:

Guten Morgen,
auf Anfrage eines Kunden etablieren wir derzeit die Anforderungen im Bereich der Entwicklung und der Produktion.
U.A. kommt Teamcenter dabei als Produkt in einem Bereich in Frage.
In diesem Zusammenhang möchte ich anfragen in wie weit denn da Vertriebsvereinbarungen möglich sind.
Über Ihre Antwort freue ich mich.
LG
T Arends

Nun kommt Siemens

Von:
Datum: Dienstag, 17. Oktober 2017 um 11:53
An:
Betreff: Ihre Anfrage bei Siemens Industry Software

Sehr geehrter Herr Arends,
vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten und Lösungen! 

Siemens PLM Software vertreibt seine Produkte weltweit sowohl im Direktvertrieb als auch über autorisierte Vertriebspartner. Aufgrund des beratungsintensiven Geschäfts im Product Lifecycle Management (PLM) und Manufacturing Operations Management (MOM) ist die Vertriebspartnerschaft mit der Siemens Industry Software GmbH in Deutschland an bestimmte Anforderungen geknüpft. Dabei gilt als wichtigste Prämisse:

Eine allein auf den Lizenzverkauf ausgerichtete Vertriebspartnerschaft liegt aus strategischen Gründen nicht im Interesse der Siemens Industry Software GmbH. Im Fokus steht vielmehr der Verkauf von Lösungen, die maßgeschneidert auf den Endkunden angepasst sind.  

Zur Begründung einer Vertriebspartnerschaft mit der Siemens Industry Software ist daher neben einem Firmensitz in Deutschland ein Mitarbeiterstamm von minimal ca. 6-8 Personen notwendig (Vertrieb, PreSales, Service, Administration), der sich ausschließlich auf das Geschäft mit den Lösungen von Siemens PLM Software konzentriert. Die vorhandene Branchennähe eines potenziellen neuen Vertriebspartners sorgt zudem dafür, dass sich die partnerseitigen Investitionen in die von Siemens PLM Software bereitgestellten Ausbildungskonzepte schnell amortisieren.
Gern stehen wir Ihnen gern für ein weiterführendes Gespräch und die gemeinsame Erstellung eines „Partner Launch Plans“ zur Verfügung, sofern Ihr Unternehmen die genannten Voraussetzungen erfüllt.

Mit freundlichen Grüßen
-----

Siemens Industry Software GmbH

Digital Factory Division
Product Lifecycle Management
Global Sales & Services
Nonnendammallee 101
5. OG, Bauteil C
13629 Berlin
Tel .: +49 (30)
Fax:  +49 (30)
Mobile:  +49

www.siemens.com/plm

Und nun die meines Erachtens richtige Antwort

Hallo Frau ,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Auch wenn sie nicht diejenige sind, die diese Firmen Policies verantwortet, so bin ich doch über Ihre Antwort mehr als erschreckt...
Dass ein PLM Geschäft sehr Beratung- und Serviceintensiv ist, ist klar, dass Siemens jedoch verlangt, dass man erst im Mitarbeiter investiert bevor man selbst auch nur eine Lizenz Provision erhalten würde......

Vielleicht mache ich’s hier ganz einfach.

Mir ist, aufgrund der Zusammenarbeit mit einem ehemaligen Abteilungsleiter von xxxxx, ein Kunde zugetragen worden, der gerade in der Entscheidungsphase ist.
Aufgrund der in der Zusammenarbeit mit dem ehemaligen  AL, bin ich persönlich nun derjenige, der in einer xx.yyy Mann Firma auf dem entsprechenden Managementniveau die Trainings und Ausbildungen für die Prozesse hält, sowie die Toolauswahl durchführt.

Da Sie nun eine Vorabinvestition haben wollen, bevor man eine Vertriebsprovison erhält, macht es für mich relativ einfach hier dann auch zu sagen:

„Äh ne“

Sollten Sie intern bei Siemens entscheiden, dass es hier anders ist und man durchaus auch Vertriebsprovision erhalten kann ohne vorab einen riesigen Laden in ihrem Sinne aufzubauen, können Sie gerne noch einmal auf mich zukommen.

Zusammenfassung / Gesichtspunkt

Ja, so kann man es machen.

Muss man aber nicht.

Natürlich muss ein Kunde bedient werden, aber zum drüber Nachdenken - sofern man etwas von ethischem Vorgehen gegenüber Mitarbeitern hält und gerade seinen Betrieb aufbauen möchte

  1. Erst mal 6-8 Leute Fulltime bereit stellen.
    • Das sind bei einem Schnittgehalt von 50 t€ /a schon mal 300.000 die man in Vorleistung gehen muss - Minimum
      • Okay - das ist ein all in und beinhaltet auch, dass z.b. ein guter Vertriebler 100 oder so im Jahr hat.
    • Reden wir mal von typischen 30-40% Lizenzprovisionen so ist es dann notwendig ca 1.000.000 MIO Umsatz zu fahren, bevor sich das Team amortisiert.
      • Das ist wohl im Ersten Jahr - man hat ja noch jeube Kunden nicht realistisch ist.
    • Zusätzlich muss man es sinnvoll bewerben - da sind mal schnell 100-200 k€ weg.
    • Also, immer noch bei einem Nullsummenspiel 1.500.000 €
    • Wenn das im 2ten Jahr erreicht wird - hey, echt klasse gemacht, aber imer noch unrealisitisch.
  2. Du musst ausschließlich mein Produkt verkaufen (selbst wenn es mal besch... ist)
    • Die dürfen nichts anderes machen.
    • Was soll ich mit den Leuten wenn ich noch keinen Kunden habe?
  3. Service machen wir nicht, da kannst Du Geld verdienen -
    • Sieh zu wie Du den Kunden bei Laune hälst, wenn wir mal ein Release vergeigen.
  4. Abhängigkeit von einem großen "Partner", der sich nicht wirklich als "Partner" vorstellt.
  5. Dazu liebes Siemens so ein paar daten aus dem Nähkästchen
    • Ihr habt gerade Polarion übernommen
    • Nun "kotzen eure Distributoren"
    • Ihr nehmt denen die großen Accounts weg
    • Ihr nehmt denen die Servive Verträge weg
    • Macht das halt genau so wie man das von einem Partner NICHT erwarten würde.
  6. Zusätzliche MEINUNG:
    • Wir machen nur Maßfertigung
      • da muss man dann bei jedem Release anpassen,
        • also typischerweise 1 x im Jahr
      • das schafft dauerhaft Arbeitspläze (bei mir - sofern Ihr mir den Account nicht wegnehmt)
      • der Kunde zahlt konstant 
  7. .... ich hab keine Lust mehr

Kommunikation könnte helfen

so habe ich mir dann gedacht, dass ich diesbezüglich mal beim Vorstand nachfrage, bevor ich das veröffentliche.

Daher die Kopie der Mail.

Lieber Siemens Vorstand

Joe Kaeser
Dr. Roland Busch
Lisa Davis
Klaus Helmrich
Janina Kugel
Cedrik Neike
Michael Sen
Dr. Ralf P. Thomas

Nun mit dem Wissen wie Sie es vermarkten und wie Ihr mit Ihren Distributoren umgeht.... Nun habe ich da so ein paar signifikante Hemschwellen.

Vielleicht möchten Sie ja hierzu Stellung nehmen, bevor ich das veröffentliche.

Ich denke bis zum 19ten Okt 201 24:00 reicht das.

Ergebnis

Siemens hat ein tolles Produkt.

Geld verdienen damit kann man aber erst, wenn man mit einer Vorabinvestition von ca 800.000 - 1.000.000 € auf gut Glück loslegt.

Ob das wirklich so gut ist.

Super, ich kann am Service verdienen..... aber Halt.

Ich muss dann auch für die Fehler Andere gerade stehen 

Und

ist es eigentlich gut immer vom Kunden Geld für Anpassung zu verlangen?

Ja, ich verdiene Geld .... und der Kunde muss das immer erwirtschaften...

Geld verdienen ist okay, aber....