SZ-Leaks: Schleichwerbung für Steuerhinterziehung

Offshore-Leaks, Lux-Leaks und jetzt Swiss-Leaks: Die Süddeutsche Zeitung ist das Sturmgeschütz des Finanzamts. Die Redaktion veröffentlicht regelmäßig Informationen aus internen Bankunterlagen, an die sie durch Whistleblower kommt. Was die Zeitung nie erwähnt: Dass sie selbst ihre Leser auf die Steuerhinterziehung im Ausland hingewiesen hat und sich dafür von den Banken bezahlen ließ. Ich war damals in der Redaktion dafür zuständig. Es war das Jahr 2007, es war mein erster Job nach dem Studium und bis heute habe ich darüber geschwiegen.

„Man hört immer von einem Schweizer Nummernkonto, aber der Otto-Normal-Verbraucher kann sich da nicht viel drunter vorstellen“, sagt der Mitarbeiter der Anzeigenabteilung zu mir. Es ist Freitag, der 16. März 2007, ich arbeite seit acht Wochen in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung. Der Mitarbeiter der Anzeigenabteilung hat zwei Kolleginnen und mich zu einem Termin geladen an einen Besprechungstisch am Rande ihres Großraumbüros. Thema des Treffens: Was ich in der Zeitung schreiben soll, damit ausländische Banken mehr Anzeigen bei uns schalten.

 

Der Mitarbeiter der Anzeigenabteilung überlegt, wie man dem Otto-Normal-Verbraucher in einem Artikel ein Nummernkonto erklären kann: „Der weiß überhaupt nicht, wie kann ich das Ding erstellen, mit welchem Mindestvermögen kann ich es erstellen, welche Daten muss ich bei der Bank hinterlegen, wo werden die gespeichert und so weiter. Das sind ja alles Infos, die weiß jemand, der mit vielen vielen schwarzen Millionen im Ausland ist, aber der Bauunternehmer von nebenan…“ Der sei eben „zu klein“ für einen „guten Private Banker“.

 

Zweieinhalb Monate später erscheint die Seite mit dem Titel „Geldanlage im Ausland“. Der Aufmacher-Text gibt auf 150 Zeilen detailliert Service-Tipps, wie die Leser die in Deutschland fälligen Steuern auf Kapitaleinkünfte durch Verlagerung des Depots ins Ausland und das geschickte Ausnutzen von Freibeträgen auf „im Schnitt 15 Prozent effektive Steuerbelastung“ senken können – Zitat: „ein Schnäppchen“. Ein anderer Artikel beleuchtet, dass es derzeit noch keinen grenzüberschreitenden Informationsaustausch der Finanzbehörden gibt. Sprich: Im Ausland ist das Geld sicher vor dem deutschen Fiskus.

 

Es ist eine unverhohlene Werbung für Steuerhinterziehung. Gedruckt von der Süddeutschen Zeitung, weil sie dafür eine gut bezahlte Anzeige von der Tiroler Sparkasse erhält. Und ich bin dafür zuständig, die Texte auf dieser Seite zu schreiben oder von anderen Mitarbeitern zu bestellen und zu redigieren. Wie bin ich hier nur reingeraten?

 

“Fachjournalist für trockene Themen”

Als kleiner Junge dachte ich immer, dass Erwachsene alles wissen. Das machte mich ganz neidisch – ich konnte es nicht abwarten, bis auch ich endlich verstehe, wie die Welt funktioniert. Später merkte ich, dass Wissen sich nicht von alleine einstellt. Deshalb bin ich Journalist geworden. Weil ich in dem Beruf den Dingen, die mich interessieren, auf den Grund gehen kann. Weil ich kluge Leute anrufen und ihnen dumme Fragen stellen kann.

Weil es an meiner Schule keine Schülerzeitung gibt, gründe ich selbst eine. Nach dem Abitur schreibe ich als Freier Mitarbeiter für den Lokalteil meiner Heimatzeitung. Dort komme ich auch zum ersten Mal auf den Geschmack, was Recherchen angeht. Ein Investor will den Platz vor dem Rathaus aufreißen und dort eine Tiefgarage bauen. Dabei ist er völlig unseriös, wie ich belegen kann. Die Stadt trennt sich schließlich von dem Investor.

Ich studiere erst BWL, dann gehe ich auf die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft. Auf meiner Webseite stelle ich mich als “Fachjournalist für trockene Themen” vor. Meine Lieblingsherangehensweise an Themen: Fakten sammeln und Hintergründe beleuchten. Am wohlsten fühle ich mich immer in einem Berg von Akten, Protokollen und Gesetzesbegründungen.

Mein letztes Praktikum während der Journalistenschule mache ich in der Parlamentsredaktion Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung in Berlin. Ich schreibe über das Insolvenzrecht, über die Telekommunikations-Regulierung, die Reform der Eigenheimförderung und die Grundsteuer. Ich liebe solche Themen.

Jobangebot im Bewerbungsgespräch

Nach dem Ende des Praktikums höre ich, dass die Redaktion Verstärkung sucht. Am 15. Dezember 2006 fahre ich zum Bewerbungsgespräch nach München. Das ist der Tag, an dem ich zum ersten Mal eine Ahnung bekomme, dass hier etwas nicht stimmt. „Wir bemühen uns natürlich, die Ansprüche der Unternehmen so gut wie möglich zurückzuweisen”, sagt mein Ressortleiter. Es komme aber auf den Einzelfall an und es gebe „keine klare Grenze“. Noch während des Gespräches bietet er mir den Job an. Ich glaube, ich höre nicht richtig. Ich bin 27 Jahre alt und habe das Angebot, bei einer der renommiertesten Tageszeitungen der Republik zu arbeiten und 3.100 Euro brutto zu verdienen.

Ich sage zu und ziehe nach München. Was es mit der fehlenden klaren Grenze zu den Ansprüchen der Unternehmen wohl auf sich hat, frage ich mich nicht.

Mein erster Arbeitstag ist der 15. Januar 2007. Das Ressort, in der ich gelandet bin, ist komplett anders als das Wirtschaftsressort, für das ich zuvor geschrieben habe. Wir sind für Seiten zu bestimmten Themenschwerpunkten zuständig. Zehn Personen arbeiten hier, wir machen im Jahr 2007 im Schnitt 2,7 Seiten pro Erscheinungstag. Die Titel: Beruf und Karriere, Immobilien, Energie, Sommerkonzerte, Lernen, Russland, Wasser, Gesund leben, Opernfestspiele München, Reisen in Österreich, Mode, Kreuzfahrten, Winterreifen und so weiter (siehe auch die Themenliste 2015).

Es sind die klassischen Ratgeber-Seiten: Die Leser erhalten hier eine Orientierung für ihre Kaufentscheidungen. Und genau auf diese Seiten haben die Anzeigenkunden den größten Einfluss.

Immer auf der rechten Seite

Auf unseren Seiten steht oben in großen Buchstaben das Thema, etwa „Altersvorsorge“, und darunter etwas kleiner „Eine Sonderseite der Süddeutschen Zeitung“. Meine Seiten erscheinen meistens im Wirtschaftsteil der Zeitung. Nach außen sieht dieser Teil aus, als ob er aus einem Guss wäre. Doch intern wird er von völlig unterschiedlichen Abteilungen gefüllt. Der Wirtschaftsteil beginnt dann mit vier Seiten, die von der Wirtschaftsredaktion gemacht werden, die fünfte Seite wird von mir aus der Sonderthemen-Redaktion gemacht, dann geht es wieder weiter mit Inhalten aus der Wirtschaftsredaktion.

Ich habe die fünfte Seite, niemals die vierte, weil die fünfte Seite rechts ist und die Leser nach dem Umblättern zuerst dorthin schauen. Ich habe aber auch nicht jeden Tag die fünfte Seite. An den meisten Tagen habe ich gar keine Seite, an manchen Tagen mehrere. Pro Jahr betreue ich 80 Seiten. Meine besonders umfrangreichen Sonderthemen erscheinen als eigener Teil der Zeitung, als eigenes “Zeitungsbuch” genau wie das Feuilleton oder der Wirtschaftsteil. Ich bin für alle Finanzthemen zuständig, meine Seiten tragen Titel wie “Investmentfonds”, “Finanzieren im Mittelstand”, “Private Banking”.

Meine Aufgabe ist, den Platz auf den Seiten mit Artikeln zu füllen. Ich entscheide über die Themen der einzelnen Artikel und bestelle die Texte, zumeist bei freien Mitarbeitern, manchmal auch bei Redakteuren aus dem Haus. Ein paar Artikel schreibe ich auch selbst. Dann bestelle ich die Fotos bei der Foto-Redaktion, gehe zur Layout-Abteilung und bringe am Ende die Texte auf die richtige Länge.

Inhaltlich handelt es sich bei den Texten um Journalismus-Imitate. Von außen gesehen sind sie leicht mit richtigem Journalismus zu verwechseln: Sie sind gut recherchiert, alle Fakten stimmen, auch stilistisch sind sie genau so geschrieben wie normale Artikel. Es gibt aber zwei entscheidende Unterschiede zu richtigem Journalismus:

1. Themenauswahl nach Geld

In der Welt passiert viel mehr, als in eine Zeitung passt. Daher muss irgendwie ausgewählt werden, welche Themen überhaupt ins Blatt kommen und wie viel Platz sie dort bekommen. Bei richtigem Journalismus werden die Themen nach ihrer Relevanz für die Leser ausgewählt. Kommunikationswissenschaftler sprechen von der Gatekeeping-Funktion: Die Medien vermitteln den Lesern, welche Themen gerade wichtig sind. Damit geben die Medien wiederum die Agenda vor für die politische und gesellschaftliche Debatte. Medien erzeugen Wichtigkeit.

Die Seiten bestehen aus 1/4 Anzeigen und 3/4 redaktionellem Inhalt

Bei dem Journalismus-Imitat in meinem Ressort wird nicht nach Relevanz entschieden, sondern nach Geld. Rein kommen die Themen, für die Anzeigen geschaltet werden. Die Daumenregel: Für jede viertelseitige Anzeige (Kosten damals: rund 20.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer) erscheint eine Seite über dieses Thema.

So kommt es, dass in der Süddeutschen Zeitung recht viele Seiten erscheinen über die Zusatzausbildung für angehende Manager, Master of Business Administration (MBA). Es sind vorwiegend private Universitäten, die gegen hohe Studiengebühren diese Kurse anbieten. Meine Kollegin in der Redaktion, die für diese Seiten zuständig ist, meint: Der MBA werde „komplett überbewertet und ist eigentlich auf dem absteigenden Ast“. Doch weil so viele Anzeigen von den Anbietern geschaltet werden, erscheint dazu ein Schwerpunkt mit acht Seiten, „was ja überhaupt nicht der Wichtigkeit entspricht“. Andere Studiengänge werden dagegen nicht so oft so groß vorgestellt. Nicht, weil sie schlechter wären, sondern weil dafür nicht so viele teure Anzeigen geschaltet werden.

Ein anderes Beispiel: Ich unterhalte mich mit einer Redakteurin aus dem Wirtschafts-Ressort über das Thema “Derivate & Zertifikate”, das ich betreue. Es geht dort um solche komplizierten Geldanlagen wie die, die wenige Monate später die weltweite Finanzkrise auslösen werden. Sie sagt über die Seiten, die sie betreut: „Bei uns kommt kein Artikel über diese Produkte rein, weil wir die Leute da sonst reintreiben und das nicht wollen.“ Die Produkte seien für die Leser der Süddeutschen Zeitung einfach zu kompliziert.

Die Banken verdienen mit diesen Produkten dagegen so gut und schalten so viele Anzeigen, dass das Sonderthema “Derivate & Zertifikate” auf acht Seiten anwächst. Und ich stehe vor einer ganz neuen Herausforderung: Üblicherweise hat man immer zu wenig Platz in der Zeitung, muss um 20 Zeilen mehr oder weniger kämpfen und alles komprimieren und quetschen. Jetzt breiten sich acht leere Seiten vor mir aus und suche händeringend nach Ideen, wie ich die bloß voll bekommen soll.

Und dann gibt es noch Seiten wie “Wein aus Österreich”, auf denen gar keine Anzeigen erscheinen. Das Geld wird hier direkt von einem Zusammenschluss von Winzern als “Druckkostenzuschuss” bezahlt, damit wir Artikel über das Thema schreiben.

2. Freundliche Grundhaltung

Bei richtigem Journalismus haben die Journalisten eine kritische Grundhaltung. Sie wollen neben den Vorteilen und Chancen auch die Nachteile und Risiken darstellen. In meiner Sonderthemen-Redaktion gelten andere Regeln. Diese Regeln sind nicht ganz klar und nirgendwo genau festgeschrieben. Ich lerne sie erst nach und nach kennen.

Zum Beispiel, als ich meine Seiten über Investmentfonds fertig habe. Unten auf einer Seite ist eine Anzeige von Pioneer Investments. In dem Artikel oben drüber steht, das Anlageziel eines bestimmten Fonds von Pioneer sei „schwammig“ formuliert. Mein Telefon klingelt. „Das sollten wir besser streichen”, sagt meine Ansprechpartnerin aus der Anzeigenabteilung. Ich muss ihr alle Artikel zur Abnahme vorlegen, bevor sie in Druck gehen. Sie sagt, Pioneer könnte sich über die Kritik ärgern. Ich halte dagegen: Es sei inhaltlich absolut gerechtfertigt, das so zu formulieren. Doch sie bleibt hart.

Ich gehe also zu meinem Chef. Der meint: „Das ist natürlich blöd mit der Anzeige unten drunter. Dann nehmen Sie es doch raus.” Ich halte das für falsch. Aber er entscheidet. „Um des Friedens Willen habe ich das Wort gestrichen“, mailt er an die Mitarbeiterin der Anzeigenabteilung und an mich. Im Text steht nun weiterhin, dass das Anlageziel sehr offen formuliert ist. Doch das Wort „schwammig” muss raus.

Schere im Kopf

„Das überrascht mich nicht“, sagt eine Kollegin ein paar Tage später beim Mittagessen. „Bei mir greift da auch schon die Schere im Kopf. In meinen Texten würde kein ‘schwammig’ mehr drinstehen, das würde ich gleich herauskürzen.“ Sie sagt, es habe „mit Journalismus manchmal nichts mehr zu tun, was wir hier machen.“

Die Grundhaltung auf den Seiten ist freundlich. Kritische Aspekte werden weggelassen, abgeschwächt oder zwischen Lob versteckt. Die Süddeutsche Zeitung beschreibt das heute auf ihrer Webseite so: “Maßgeschneiderte redaktionelle Umfelder in der Süddeutschen Zeitung bieten das perfekte Umfeld, um Marken und Produkte zu inszenieren und unserer hochwertigen Leserschaft näher zu bringen.”

Ein geflügeltes Wort in der Redaktion lautet: Sonderseiten über Brasilien kann man nicht mit einem Artikel über die Slums aufmachen. Wir schreiben stattdessen mehr über die schönen, positiven Aspekte. Bei Brasilien also über die Copacabana. Und bei meinen Finanzseiten über die Fragen: Wie funktionieren solche Produkte? Für wen lohnen sie sich?

Anruf eines Lesers

Eine unabhängige und umfassende Beratung kann man auf meinen Seiten jedenfalls nicht erwarten. Das Problem ist nur, dass die Leser das nicht wissen. Eines Tages ruft ein Leser an und beklagt sich über eine missverständliche Formulierung in einem Artikel. Er sagt: „Der Wirtschaftsteil der Süddeutschen ist ja sonst immer so hervorragend und die Leser halten sich auch dran, weil sie sich selber nicht so gut auskennen.“

Am liebsten würde ich antworten: Seien Sie nicht so leichtgläubig! Aber natürlich kann ich ihm das nicht sagen. Und es würde wohl auch nicht viel bringen – immerhin hat die Süddeutsche Zeitung 1,5 Millionen Leser, und bis die alle bei mir angerufen haben und ich sie warnen kann… Stattdessen bedanke ich mich schmallippig für das Lob und fühle mich kotzübel.

Redaktionskonferenzen sind besonders schlimm

Besonders hart zu ertragen ist es für mich, wenn ich auf die große Redaktionskonferenz gehe. Dort sitzen sie alle, aus der ganzen Zeitung, und sprechen über die großen Themen für die Ausgabe des nächsten Tages. Ich sitze da nun im gleichen Raum wie die Leute, deren Artikel ich seit Jahren mit heißer Bewunderung lese. Aber ich darf nicht den gleichen Journalismus machen wie sie. Sie sitzen in der Politikredaktion oder in der Wirtschaftsredaktion, sie dürfen unabhängig vom Einfluss der Anzeigenkunden arbeiten, sie dürfen Themen umfassend beleuchten, sie dürfen auf Nachteile hinweisen, sie dürfen Skandale aufdecken, sie dürfen “schwammig” schreiben. Sie dürfen alles, was ich immer wollte. Uns trennen nur wenige Stühle – und doch Welten.

Ich suche Kontakt zu meinen Vorbildern in der Redaktion. Spreche sie auf dem Flur an oder auf Journalistenkongressen. Sobald ich ihnen erzähle, wie stark wir in meiner Abteilung auf die Wünsche der Anzeigenkunden eingehe und wie stark mich das bedrückt, werden die Kollegen einsilbig und wechseln das Thema. Es ist ihnen unangenehm. Ob beim Mittagessen, beim Kontakt mit Korrespondenten oder in der Foto-Redaktion: Überall spürt man, dass man als Mitarbeiter der Sonderthemen-Redaktion nicht so richtig dazugehört.

Als ich eines Tages in die Morgenkonferenz der Wirtschaftsredaktion gehe, um mich dort vorzustellen, sagt eine Redakteurin vor versammelter Mannschaft: „Sie müssen wissen: Wir alle hassen diese Seiten.”

Ich auch. Ich finde meine Arbeit abstoßend und amoralisch. Und ich bin unglaublich wütend auf die Süddeutsche Zeitung, dass sie mir mein Idealbild vom Journalismus zerstört hat. Und dass sie ihre Leser betrügt und verkauft. So etwas sollte in keiner Zeitung passieren. So etwas sollte in der Zeitung stehen! Oder? Ich kaufe mir ein Aufnahmegerät. Die Zeitung meiner Träume wird zum Zielobjekt einer Recherche.

Anleitung zur Steuerhinterziehung

Drei Mitarbeiter der Anzeigenabteilung haben mich zu einer Besprechung gerufen, wir setzen uns an den Besprechungstisch am Rande ihres Großraumbüros. Es ist Freitag, der 16. März 2007, acht Wochen nach meinem ersten Arbeitstag. “Unsere Finanz-Sonderveröffentlichungen sind ja momentan wirklich super toll am Start”, sagt eine Mitarbeiterin. “Momentan sind das für unseren Bereich die Umsatzretter.”

Man wolle das Geschäft jetzt “nochmal ein Stück attraktiver gestalten” für Banken in der Schweiz, in Österreich, Luxemburg, sagt ein anderer Mitarbeiter. Dabei “muss natürlich sichergestellt sein, dass man die Finanzplätze nicht als Schwarzgeldparadiese darstellt”. Vor zwei Jahren habe es da ein Problem gegeben: “Da gab es einen Bericht über Liechtenstein mit einem Unterton: Ein guter Platz für schwarzes Geld.” Und gleich daneben war eine Anzeige der liechtensteinischen LGT-Bank. “Die fanden das überhaupt nicht gut, weil sie gesagt haben, ihr stellt unser Land und unsere Bank in dem Zusammenhang mit der Anzeige so dar, als wenn wir nur für Schwarzgelder zuständig wären, wir sind aber ein seriöses Institut”.

Ich sage: “Aber das ist doch all die Jahre deren Geschäftsmodell, dass die Schwarzgelder rüberziehen, weil warum sollte man sonst da hingehen?”

Man muss das “geschickt verpacken”

“Natürlich, aber das kommuniziert man halt nicht unbedingt so offen”, sagt der Mitarbeiter. Seine Idee: Auf einer neuen Themenseite soll ich die Rechtslagen in Deutschland und im Ausland vergleichen. In Deutschland wird in gut drei Monaten, zum 1. Juli 2007, eine individuelle, lebenslang gültige Steueridentifikationsnummer für jeden Bürger eingeführt. Wegen des zunehmenden Datenaustausches wird es immer schwieriger, dem Finanzamt sein Einkommen zu verheimlichen. Der Mitarbeiter sagt: “In Deutschland wird es in Zukunft einen globalen Abzug und eine zentrale Versteuerung geben und die Banken überweisen direkt ans Finanzamt. Das hat man in Österreich oder in der Schweiz nicht. Allerdings bist Du natürlich als Deutscher mit Deinem gesamten Welteinkommen in Deutschland steuerpflichtig und bist natürlich verpflichtet, es anzugeben – ob es überprüft wird, ist eine andere Frage.”

Die Leser brauchen dann nur noch eins und eins zusammenzählen: Wer die ausländischen Einkünfte dem Finanzamt nicht meldet, kann so seine Steuern hinterziehen. “Was der einzelne weglässt, ist ja ihm überlassen. Zum Beispiel die Steuern dann hier in Deutschland zu zahlen”, sagt die Mitarbeiterin.

Das darf da allerdings nicht ausdrücklich stehen. Man dürfe das “halt nicht so als globale Schwarzgeldwerbung darstellen, weil dann kriegen wir ein Problem für den Kunden”, sagt der Mitarbeiter der Anzeigenabteilung. Man müsse das “geschickt verpacken”, so “dass jeder rauslesen kann, welche Möglichkeiten er theoretisch hätte, er aber darauf aufmerksam gemacht wird, dass wir das nicht unterstützen und ihm Tipps geben wollen”.

Wo die Mafia ihr Geld anlegt

Unvermittelt beginnt der Mitarbeiter, über eine Bank im Kleinwalsertal zu sprechen, einer österreichischen Exklave in Deutschland: “Mit den damaligen Nummernkonten wussten ja net einmal die Österreicher, wer der Kontoinhaber ist”, sagt er. “Das Paradies schlechthin.” Im Gebäude der Bank gebe es “so viel Marmor und Kunst, das ist abartig”. Da lägen “wirklich schwarze Gelder, richtig schwarze Gelder, da sind mit Sicherheit auch Mafia und andere”.

Später flachsen wir über den Titel für die Seite. “Geldanlage, die keiner findet”, schlägt eine Mitarbeiterin vor. Oder: “Ab über die Grenze”.

“Auf jeden Fall ist eins wichtig: Dass man es nicht als Eldorado für Verbrecher und Steuerhinterzieher darstellt, weil dann kriegen wir da keine Anzeigen”, sagt der Mitarbeiter. “Wenn man es nicht sensibel anpackt, dann machen wir es genau ein Mal. Dann können wir die Serie danach gleich stornieren, weil dann bucht uns da keiner mehr rein, weil die viel zu viel Angst haben, dass man sie in irgendwelche Lichter schiebt, in denen sie nicht stehen wollen – obwohl sie drin stehen, aber die wollen ja nicht in der Öffentlichkeit darin stehen. Weil die haben ja noch österreichische Kunden, die sie da ganz normal behandeln müssen.”

“Ja, ich werde das mal besprechen”, sage ich. “Sie hören am Montag von mir.”

Mein Chef versteht sofort

Gleich nach dem Wochenende trage ich dem Leiter meiner Redaktion die Idee der Anzeigenabteilung vor: Die wolle Banken im Ausland ansprechen.

Mein Chef fragt: “Und mit welcher Maßgabe ansprechen, was will man von denen?”

Ich: “Anzeigen.”

Wir beide lachen laut los. Anzeigen, was sonst. Darum geht es bei uns schließlich immer. “Schlauberger!”, sagt mein Chef.

Ich fahre fort, es solle “darum gehen, die Finanzplätze da vorzustellen und die Rechtslagen da zu beschreiben: Unter welchen Aspekten kann ich als deutscher Anleger in Österreich, in der Schweiz, in Liechtenstein, Luxemburg mein Geld anlegen.”

Er kapiert sofort: “Das ist ja gar nicht so uninteressant. Also wie kann ich mein Geld schwarz nach Luxemburg bringen.”

Ich schildere das Problem mit der LGT-Bank: “Das haben die überhaupt nicht gern gesehen, weil die so nicht dargestellt werden wollen.”

“Ja, ja”, sagt mein Chef.

Deswegen solle die Rechtslage vorgestellt werden, sage ich: “In Deutschland wird das Geld dann automatisch abgeführt ans Finanzamt, in den Ländern wird das nicht gemacht, man ist aber trotzdem verpflichtet, seine Sachen da anzugeben.”

“Was die Leute dann in der Praxis tun ist eine andere Sache”, sagt mein Chef. “Dass sie mit dem Geldkoffer nach wie vor über die Schweizer Grenze…”

Er gibt grünes Licht: “Ja. Im Grunde ok, oder?”

Ich kündige

Zwei Wochen später kündige ich. Es ist Ende März, zehn Wochen nach meinem ersten Arbeitstag.

Mein Chef ist überrascht. „Ich hab Ihnen ja gesagt, dass wir hier uns manchmal im Grenzbereich bewegen”, sagt er. Die Zeitung sei „natürlich vom Anzeigenaufkommen abhängig, in einer gewissen Weise, was nicht heißt, dass wir nun nach deren Pfeife tanzen. Aber natürlich müssen wir uns immer arrangieren.”

Zur Begründung meiner Kündigung komme ich auch nochmal auf das “schwammig” zurück als auslösender Fall. “Da haben Sie glaub ich ein bisschen überreagiert”, sagt mein Chef. Der Kern der Kritik sei ja aus dem Artikel gar nicht herausgenommen worden. “Ja, aber abgeschwächt”, sage ich. Der entscheidende Punkt für mich war, dass das nicht mit einer inhaltlichen Begründung passierte: “Da habe ich gemerkt, dass es eine Anzeigendenke ist, zu sagen: Die Kritik ist hier zu hart, die sollte besser abgeschwächt werden.” Diese Denke will ich nicht.

“Das muss ich auch eingestehen”, sagt mein Chef, “das habe ich Ihnen von Anfang an gesagt, als wir das allererste Mal zusammensaßen.” Außerdem sei die Süddeutsche Zeitung kein Einzelfall: „Wir müssen auch so handeln und nicht nur wir, sondern alle Zeitungen handeln so inzwischen, weil die Zeiten, wo wir Anzeigen ablehnen konnten, sind vorbei. Aber ich verstehe Ihre Position, Sie sind ein junger Mensch, Sie sind unverdorben noch. Sie stehen da wie eine Wand, wie ein Fels in der Brandung und sagen: ‘Ne, da will ich zumindest jetzt am Anfang meiner Karriere ein sauberer Journalist sein, der kritisch ist.’ Die kritische Denke, die haben Sie natürlich aufgesogen, mitgebracht ganz frisch noch vom Studium, von der Schule, aber es wird sich ein bisschen abschleifen im Lauf der Zeit ohnehin.“ Meine Kündigung bedauere er.

Wegen meiner Kündigung muss dann ein Kollege die Steuerhinterzieher-Seite übernehmen. Der Vorspann des Aufmacher-Textes lautet: “Vorsichtige Schätzungen der Deutschen Steuer-Gewerkschaft besagen, dass deutsche Anleger im Ausland circa 350 Milliarden Euro aus unversteuerten Einnahmen angelegt haben. Auch die Erträge, die diese Investments abwerfen, werden oftmals dem Finanzamt vorenthalten. Was hingegen weniger bekannt ist: Auch für ehrliche Privatanleger gibt es Gründe, jenseits der deutschen Grenzen zu investieren.” (Download der Seite als PDF)

Ein anderer Artikel beleuchtet die bevorstehende Einführung der Steueridentifikationsnummer in Deutschland: “Banken, Sparkassen und Versicherungen müssen ihre Kunden respektive Mitarbeiter unter der allgegenwärtigen ID-Nummer führen, damit die Finanzverwaltung einen problemlosen Zugriff auf deren Einkommens-und Vermögensdaten hat. Datenschützer befürchten Schlimmes.” Somit gebe es einen “beinahe perfekten Kontrollmechanismus” für das Vermögen, das bei deutschen Banken liegt – mit Banken im Ausland dagegen gebe es allerdings bislang keinen so großen Datenaustausch.

Ein Jahr später, im Mai 2008, finde ich einen Job bei der taz. Die Heuchelei, mit der die Süddeutsche Zeitung sich heute über Steuerhinterziehung empört, kann ich nicht länger ertragen. Was ist schon die Hinterziehung einer Steuer gegen die Anleitung dazu?

 

Der Text mit Bildern hier