Tool Qualifikation

wird explizit gefordert in

  • ISO 26262
  • ISO 61508
  • ISO IEC 62304
  • DO 178 C
  • DO 254
  • DO 330

In jedem normativen Umfeld wird gefordert dass man seine Werkzeuge qualifiziert.
Wie das genau gemacht wird, wird in den typischen Normen allerdings nicht beschrieben, es werden gegebenenfalls Prozesse vorgegeben.
Viele Software Hersteller werben damit das sein Werkzeug vom TÜV als Trustet Tool bezeichnet wird.

Dass das Werkzeug als Trusted Tool bezeichnet wird, entbindet Sie nicht von der Verifikation!

Damit wird durch den TÜV "nur" zertifiziert dass das Werkzeug nach gewissen Verfahrensweisen entwickelt wurde und dass Keyfunktionalitäten wie die Traceability vorhanden sind.
Damit ist die Werkzeugqualifikation allerdings nicht getan, es gibt noch ganz viel zu tun.
Eine Norm in der es halbwegs gut beschrieben ist wie man es macht ist die DO 330.
Sie müssen bei der Toolqualifikation sicherstellen dass jegliche Anforderung die sie haben überhaupt formuliert ist und anschließend durch entsprechende Verfahrensweisen in Bezug auf die Korrektheit und die korrekte Umsetzung ihrer Anforderung überprüft wird.

Eine "Quick und Dirty Lösung" kann man in etwa 2-3 Wochen erledigen.
Dabei wird es aber garantiert ganz viele Emotionen geben

Eine ordentliche Toolqualifikation dauert 6-30 Wochen. Ja die 30 schreckt ab, aber wenn Sie eine große Firma haben und das Tool komplett in der Firma eingesetzt wird, müssen Sie für jede Abteilung, jede Funktionsanforderung erfassen, überprüfen, freigeben und dann testen.

Und dann sind 30 Wochen plötzlich gar nicht mehr so viel!