TTIP, TISA, CETA etc

"Ich weiß nicht wovon ich spreche aber ich habe Recht"

Vollpfosten sollten nicht als Journalisten oder Politiker arbeiten.

Quelle: Wikipedia und LVV54 http://www.stupidedia.org/stupi/Sigmar_Gabriel

Und da sind Sie wieder - die Vollpfosten, Agitatoren, Anhänger des Feudalismus und andere, welche sich im normalen Leben kein Geld verdienen könnten.

Herr Sigmar Gabriel zum Beispiel.

Nachdem in Berlin ca. 250.000  Menschen gegen TTIP demonstriert haben, läßt er vom Steuergeld mal eine etwa gleiche Menge €uronen ausgeben um für TTIP zu werben.

Interessant in diesem Zusammenhang.

Gelesen hat er das Dokument noch nicht, weil die Dokumente ja geheim sind.

Wenn er nun Stellung bezieht und dafür wirbt, so gibt es nur wenig Möglichkeiten.

  • Er ist grundsätzlich Dumm.
  • Er will einfach mal was sagen, weil er sonst nix zu tun hat.
  • Er hat niemals vor das Volk zu vertreten oder deren Interessen wahrzunehmen.
  • Er ist so etwas, das was man landläufig ein Arschloch oder ein Vollpfosten, Vollhorst etc. nennt.
  • Er ist von Lobbyisten gekauft etc.

Als Schlussfolgerung kann man hier nur feststellen, das diese Person auf jeden Fall das Volk nicht vertritt.

Bekanntes

Das was bisher aus den TTIP Verhandlungen bekannt ist, ist ausschließlich, dass es Schiedsgerichte geben soll, was nicht anderes als eine Aushöhlung der Demokratie und des Rechtssaates ist.

Alles andere ist unbekannt.

Aber wer dafür ist, dass "Demokratie und Rechtssaat" abgeschafft werden, ist ein Volksverräter, oder das o.a. Riesena..och, oder etwas in der Kategorie.

Wer dafür ist

sollte bevor er den Mund aufmacht.

  1. Bestätigen, dass er den gesamten Vertragstext gesehen hat
  2. Bestätigen, dass er den gesamten Vertragstext gelesen hat
  3. Bestätigen, dass er den gesamten Vertragstext verstanden hat

Wenn jemand das nicht kann, soll er

einfach die Fresse halten!

Wenn eine Zeitung so einen Mist druckt, und nicht auf Transparenz besteht, sollten die Leser wegen systematischer Fehlfinformation schauen, dass eine außerordentliche Kündigung zu tätigen ist.

 

Weitere Quellen:
Süddeutsche
Die EU Kommissarin