Zahlen Daten Fakten - Thema Wasserstoff

Wie erkenne ich was nun besser ist - Meinungen weg - Fakten her!

Daher hier die kurze Berechnung, oder als Vorlage zum Download.

Hinweis zu nachfolgenden Daten zu diesem Artikel aus 2015.
Uns erreichte soeben folgende Mitteilung, welche korrekt ist.


Sehr geehrte Damen und Herren,
Leider kann man die Wirkungsgrade, wie Sie sie hier aufgelistet haben, nicht miteinander vergleichen!
Es muss der Energieaufwand für die Herstellung beider Fahrzeugtypen miteinander verglichen werden!!
Dazu zählen vor allem die Unmengen an Energie die für die Förderung von Lithium und sonstiger Edelmetalle der Akkus benötigt werden (Unabhängig von der immensen Umweltzerstörung die die Förderung mit sich bringt).
Im Vergleich dazu benötigt ein Brennstoffzellenfahrzeug weitaus weniger Edelmetalle!
Des Weiteren muss die Lebensdauer beider Systeme miteinander verglichen werden!! Gerade bei den Akkus sinkt der Wirkungsgrad über die Zeit erheblich im Gegensatz zur Brennstoffzelle!
Und ein Weiterer Punkt ist der Energieaufwand für die anschließende Entsorguung und Wiederaufbereitung der Komponenten!
Da Sie diese Punkte schlichtweg nicht berücksichtigen kann aus ihrer Darstellung keinesfalls entnommen werden, welche Technologie nun besser ist.


Die Folgenden Daten, welche wir zur Berechnung heranziehen, beziehen sich natürlich NUR auf die "Idealsituation".
Inhaltlich stimmen wir mit dem obigen völlig überein, lassen diesen Text aber stehen, um die Problematik der "Energieeffizienz" aufzuzeigen.
Die Betrachtung der reinen Energieversorgung - ohne die davon betroffenen  anderen Punkte die oben angegeben sind zu betrachten - ist nicht notwendigerweise zielführend.


der Download um die Zahlen zu adaptieren.

Quelle: mit freundlicher Unterstützung von Gregor Terrer

Unterstützer für Energieverschwendung

Natürlich auch mit Steuergeldern, unterstützt durch BMVI und Minister Dobrint.

Zitat aus der Website:
13.10.2015 – Wasserstoff tanken: Minister Dobrindt unterstützt Ausbau des Tankstellennetzes in Deutschland
Vertreter des Gemeinschaftsunternehmens H2 MOBILITY stellen dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur die Pläne zum Aufbau von 400 Wasserstoff-tankstellen bis zum Jahr 2023 vor. Das BMVI wird die Entwicklung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie bis 2018 mit 161 Millionen Euro fördern.

Interessensträger hinter Wasserstoff: H2 MOBILITY Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total beteiligt sind, will bis 2023 ein Wasserstoff-Tankstellennetz von insgesamt rund 400 Stationen aufbauen. Über den H2 MOBILITY-Beirat sind auch die Automobilhersteller BMW, Volkswagen, Honda und Toyota sowie das Technologieunternehmen Intelligent Energy mit an Bord. Die Investitionen werden auf 400 Millionen Euro beziffert.

Unser persönlicher Wunsch wäre - Stand heute (07.Juli 2020) dass man im Verbrennungsmotorenbereich, der - unabhängig von politischem Willen in den nöchsten jahren unserer Meinung nicht beendet sein wird - die Nutzung besserer Verbrennungstechnologien.

Verbesserte Technologie

Anbei 2 Dateien zum Download, um zu zeigen, was wir mit verbesserter Technologie meinen.
Das Patent ist übrigens in der Zwischenzeit abgelaufen.

Downloadanfrage

 
Zurück