Beenden wir den Panik Modus!

Nein, auch wir können Ihnen nicht sagen, ob wir selbst die Krise überstehen, oder ob wir letztendlich in die Insolvenz müssen. Aber egal wie groß die Gefahr ist, der Panikmodus wird uns nicht weiterhelfen.

Dass die Regierung in ihrer Bewältigung der Krise (und unseres Erachtens auch sonst) mit wenig bzw. überhaupt keiner Kompetenz aufwartet [siehe weiter unten den exzellent mit Quellenangaben hinterlegten Artikel von dem Magazin Publikumskonferenz] war zu erwarten.

Die Maßnahmen welche losgetreten wurden, sind de facto alle zu spät, und dazu in vielen Fällen nicht wirksam, weil man die Grundlagen der Umsetzung ins Leben weder erfasst noch berücksichtigt.

Liquidität

 Ganz unabhängig davon, dass sie sicherstellen müssen, dass ihre Firma am Leben bleibt und entsprechende Liquidität hat, wird ihnen jegliche Panik nicht weiterhelfen. Die Lokalpolitiker, bzw. Politiker vor Ort, welche oftmals noch Bezug zur Realität haben, sollten ihre Ansprechpartner sein, dass diese dahingehend einwirken sicherzustellen, dass bei Ihnen, ihren Mitarbeitern, den Freiberuflern, Künstlern etc. Liquidität bleibt um weiterhin leben zu können und nach Beendigung der Krise wieder auf die Füße zu kommen

Panik hilft nicht!

Sie müssen aber jetzt schon aus dem Panikmodus raus, und am besten mit ihren Mitarbeitern zusammen nach Lösungen suchen. Zudem Maße wie sie Mitarbeiter in ihrer Entscheidungsfindung einbinden, und deren Vorschläge und Strategien sich anhören und auch umsetzen, wird, solange noch irgend eine Art von Liquidität zum Leben und Überleben vorhanden ist ihre Firma nach Beendigung der Krise wieder auferstehen und wahrscheinlich besser aussehen als jemals zuvor. Es mag herauskommen, dass ihre Firma etwas ganz anderes liefert (hier noch mal das Zauberwort von der Destruktion), aber ich kenne es nur dass die Mitarbeiter mit exzellenten Ideen vorhanden sind und oftmals durch ungeeignete Vorgesetzte (keine Führungskräfte!) Nicht beitragen dürfen eine Lösung für Probleme herbeizuführen.

Machen Sie jetzt schon die Tür auf.
Bitten Sie Ihre Mitarbeiter, auch die in Kurzarbeit, im Home Office sich Lösungen auszudenken, oder Strategien zu entwickeln wie man in der Krise überlebt und danach weiter kommt.

Das Management

Gerade von größeren Unternehmen mag diesen Zeitpunkt jetzt dafür nutzen viele Mitarbeiter aus dem Unternehmen zu entfernen. Also etwas zu tun, was man schon lange vorhatte, aber aufgrund der Rechtslage nicht tun konnte.
Mit der Corona Krise hat man eine exzellente Rechtfertigung das zu tun.

 

Schützen Sie die Menschen, nicht die Zahlen!

Aus dem weiter unten angegeben Film eine Übersetzung als Beispiel
Bob Chapman, der im Mittleren Westen ein großes Produktionsunternehmen namens Barry-Wehmiller leitet, wurde 2008 sehr hart von der Rezession getroffen, und sie verloren über Nacht 30 Prozent ihrer Aufträge.

In einem großen Produktionsunternehmen ist das jetzt eine große Sache, und sie konnten sich ihren Arbeitskräftepool nicht mehr leisten.

Sie mussten 10 Millionen Dollar einsparen, und so kam der Vorstand, wie so viele Unternehmen heute, zusammen und diskutierte über Entlassungen. Und Bob weigerte sich. Sehen Sie, Bob glaubt nicht an die Zahl der Köpfe. Bob glaubt an die Zahl der Herzen, und es ist viel schwieriger, die Zahl der Herzen einfach zu reduzieren. Und so kam es zu einem Urlaubsprogramm. Jeder Mitarbeiter, von der Sekretärin bis zum CEO, musste vier Wochen unbezahlten Urlaub nehmen. Sie konnten ihn jederzeit nehmen, und sie mussten ihn nicht nacheinander nehmen. Aber es war die Art und Weise, wie Bob das Programm ankündigte, die so wichtig war. Er sagte, es sei besser, dass wir alle ein wenig leiden sollten, als dass einer von uns viel leiden müsse, und die Moral stieg. Sie sparten 20 Millionen Dollar und vor allem, wie zu erwarten wäre, wenn die Menschen sich sicher und geschützt fühlen.

Lösungen

Oh ja!

Wir haben 1000 Ideen und Lösungsvorschläge wie sie etwas machen können. Wir sind uns jedoch sicher, dass gerade sie und auch ihre Mitarbeiter am ehesten wissen wie sie die Probleme lösen können. Aber binden Sie Ihre Mitarbeiter ein!

Das obige Beispiel, welches Simon Sinek anspricht  hat eine ganz klare Aussage. Die wir in unserer Wirtschaft oft vergessen.

Es ist die Zahl der Herzen die bestimmt ob wir erfolgreich weiterleben oder nicht.

Kollegen aus fast allen Bereichen bieten Ihnen Hilfen an, zum Teil kostenlos, zum Teil mit reduzierten Forderungen, damit wir einander zusammen stehend das Problem lösen können.

Wir bieten Ihnen unser Know-how an, um Ihnen mit Lösungen im Bereich Organisation, Prozesse, Methoden und Werkzeugen zu helfen. Aber wir sind nur sehr wenige. Einige Firmen haben bereits jetzt angekündigt dass auch sie so etwas tuen und sind schon im Modus der gegenseitigen Hilfe.
Ich bitte jeden der dazu beitragen kann anderen zu helfen hier weiter unten genau das mitzuteilen mit seinen Bereichen wo er helfen kann.
Deutschland hat immer noch große dickköpfige (ich liebe die Köpfen) Unternehmer, Freiberufler, Künstler und andere welche den ursprünglichen Geist des Humanismus in sich aufgesogen haben.
Lassen Sie uns jetzt nach Lösungen schauen, nehmen wir jetzt bereits Kontakt auf mit solchen Menschen, welche uns helfen können.
Lassen Sie uns jetzt schauen wie wir die Zukunft in den Griff bekommen.!

Was hat die Krise verursacht?

Das größte Problem was zum Ende einer jeglichen Problemsituationen in einem Unternehmen und erst recht in der Politik herrscht ist die Zuweisung von Schuld an andere.

Es sind immer die anderen es war nie ich!

Ja, auch wir als Unternehmer sind mitschuldig an der Situation so wie sie jetzt existiert, und auch der „kleine Mann „ist mitschuldig. Aber d. h. nicht dass wir keine Kritik daran äußern können, und dass wir bitte zu sehen dass wir die Verursacher der Problematik an ihrer Hammerbeine packen, die inkompetenten aus den entsprechenden Positionen schmeißen und dafür sorgen dass eine solche Situation nicht wieder vorkommen. Wenn wir das nicht tun, werden wir die nächste Krise wieder vor der Nase haben.

Wir könnten Ihnen helfen

Wir sind keine Ärzte die Leben retten, aber vielleicht können wir Ihnen das "Firmenleben" retten.
Als erfahrene Task-Force-, Projekt-, Qualitäts- und Interimmanager sind wir diejenigen, welche dafür da sind  "die Kohlen aus dem Feuer zu holen".
Als "Externe" haben wir viel gesehen und viele Feuer gelöscht.
Wie früher in der reinen Beratung Erfolgsorientierte Unterstützung - 1/3  - 2/3 bei Erfolg.
Müssen tun wir nicht - wir haben alle laufende Projekte, aber wer wären wir, wenn wir nicht helfen würden.

Was können wir Ihnen anbieten:

Wir arbeiten auf einer erfolgsbasierten Struktur. Wir können Ihnen nicht versprechen, dass wir Ihre Probleme lösen werden.

reine Finanzprobleme - dafür gibt es Dienstleister

Task Force, Organisation, Infrastruktur, Prozesse, Methoden, Tools

Im Bereich Automotive, Aerospace, Industrie und Medizin.
Das ist unser Gebiet. Fragen Sie uns.

Wenn jemand hier seine Dienste anbieten will - oder Dienste Benötigt - Melden Sie sich!
Wenn wir können, helfen wir
.


Quellen

Simon Sinek

https://www.ted.com/talks/simon_sinek_why_good_leaders_make_you_feel_safe#t-472581

Originaltext

Bob Chapman, who runs  a large manufacturing company in the Midwest called Barry-Wehmiller, in 2008 was hit very hard by the recession, and they lost 30 percent of their orders overnight. Now in a large manufacturing company, this is a big deal, and they could no longer afford their labor pool. They needed to save 10 million dollars, so, like so many companies today, the board got together and discussed layoffs. And Bob refused. You see, Bob doesn't believe in head counts. Bob believes in heart counts, and it's much more difficult to simply reduce the heart count. And so they came up with a furlough program. Every employee, from secretary to CEO, was required to take four weeks of unpaid vacation. They could take it any time they wanted, and they did not have to take it consecutively. But it was how Bob announced the program that mattered so much. He said, its better that we should all suffer a little than any of us should have to suffer a lot, and morale went up. They saved 20 million dollars, and most importantly, as would be expected, when the people feel safe and protected

Lösungsvorschlag des Manager Magazin

https://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/coronavirus-krisenplan-fuer-die-deutsche-wirtschaft-a-1305624-amp.html

Die Bundesregierung als Quelle der Inkompetenz:

https://publikumskonferenz.de/blog/2020/03/21/coronakrise-die-versager-haben-das-wort/

Robert Habeck - der Realitätsfremde

Mehr als das was im Folgenden dargestellt ist, braucht man wohl nicht zu sagen.
Wer kann bei solch einem Realitätsverlust eigentlich noch grün wählen?

Dass die Bundesregierung

extrem viel verschlafen hat und auch ansonsten nicht wirklich kompetent ist, zeigt sich, wenn man schaut, was derzeit passiert.
Jegliche Verniedlichung ist unangebracht. Die Reaktion der Bundesregierung ist unsere Meinung nach als ein Totalversagen anzusehen.
Die Aussage von Frau Zhang ist völlig korrekt.

Warum wir die Spezialisten sind

Es kann nur einen geben

Nöö sind wir gar nicht dei Spezialisten, aber nur zum drüber Nachdenken.

Wuhan 11 Mio Stadt wird "abgeriegelt", dass machen die Chinesen nur weil Sie nichts Besseres zu tun haben.
Selbst in Shanghai blieben die Leute in den Häusern.
Das RKI schätzte die Gefahrenlage im Januar als gering ein - unsere Chinesische Kollegin hielt uns an Vorräte zu kaufen.
Unsere Verbindungen nach China sind scheinbar besser, als das was die Regierung hat???
Oder ist es eher so, dass man alles ignoriert hat?

Das Folgende passt sehr gut.

Das BMWI

Bietet auf der Seite viel an - unter anderem Liquiditätshilfen - neue Finanzprogramme und dann passiert auf eine e-mail das

Die Telefonhotline ist überlastet.

Die KFW

bietet die Möglichkeit sich online um etwas zu kümmern.
 

Die nachfolgend angeschrieben Banken rufen auch zurück und sagen.

Ja es gibt was - bloß keiner weiß was, wo und wie.

Warten Sie mal.

Klöckner mit viel Feinsinn

Ein paar PDF's zum Thema